Sommerfest der LEOs

Samstag, 5. August 2017, Naturfreundehaus Köln-Mitte

Fotos: schalljupp

Sehr netter Auftritt auf Einladung der Linken Erwerbslosen Organisation. Beim anschließenden Bier haben wir interessante Geschichten aus dem Innenleben von Borussia Kalk gehört, wo neben Fußball auch die Disziplin „einarmiges Reißen“ eine Rolle spielte, wie man Konflikte auf der Arbeit früher gelöst hat, als es Wörter wie Mobbing noch gar nicht gab („Eins auf die Trommel und dann ist juut“) – rausgeflogen ist frau aber trotzdem -, dass die junge Garde der DKP vor dem Zusammenbruch der DDR nicht nur in Ahlen in Westfalen sondern auch in Solingen auf Marktplätzen Weihnachtsbäume und Kartoffeln aus dem real existierenden Sozialismus zu Vorzugspreisen verkauft hat, um sich die Gewogenheit des westdeutschen Proletariats der Klein- und Mittelstädte zu sichern (Der Kölner war irgendwie immun gegen solche und andere Versuche). Wie der junge Kalle Gerigk als Lehrling der Chemischen Fabrik Kalk (CFK) einst die Stechuhr mit Hilfe einer Chiquita-Banane austrickste, die zur Stärkung stets seiner Lunchbox beilag (Bei dieser – heute vermutlich als höchst kriminell bewerteten Methode – spielte der Bananen-Aufkleber eine wichtige Rolle).

Natürlich musste der heute schon legendäre Anti-Sarrazin-Einsatz des militanten Boheme-Flügels anlässlich einer Live-Sendung im WDR Funkhaus Wallraffplatz erneut Revue passieren – gute Geschichten werden im Laufe der Jahre immer besser; ebenso durfte generelles Lamentieren und Schwadronieren über den Verfall der öffentlich-rechtlichen Senderkultur und den allgemeinen Niedergang des Staates im Würgegriff des neoliberalen Kapitals und seiner Schergen nicht fehlen. Das Bier war kühl und floss, wir hatten Spaß. Vielleicht könnte ein bisschen mehr Kartoffelsalat fürs nächstemal nicht schaden.

Die Overall Brigade hat zu diesem gelungenen Abend mit ihren Liedern über Hobos, Tramps, Bums und Bohemiens jenseits des Atlantik vermutlich den spirituell-musikalischen Grundstein gelegt. Darauf sind ebenso stolz, wie auf die Leistung, die versammelten Proleten, ewige Revoluzzer_innen, Querköpfe und abrutschende oder längst abgerutschte (Möchtegern-)Mittelschichtler und Langzeit-Bürgerstöchter wenigstens bei einem Stück zum lauthalsen Mitsingen gebracht zu haben: Heidewitzka Herr Kapitän!

Elmore Y.

PS:

Wir denken darüber nach, einen Arbeiter, Bauern und Streik-Chor ins Leben zu rufen, um die Gesangsfähigkeit der kritischen Masse mittelfristig anzuheben und wieder zu beleben. Arbeitstitel: Class War Chor. Wer mitmachen will findet hier Anschluss: Kontakt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s